Wahrnehmung

Unsere Sprache bestimmt immer auch unsere konkrete soziale Praxis, auch in der Arbeit mit Menschen mit Demenz.

Worte wie “Demenzkranke” oder “Demente”, die noch aus der früheren Pflegekultur stammen, stellen Krankheitsbild und kognitive Defizite von Menschen mit Demenz in den Vordergrund.

Im Zentrum unserer Wahrnehmung und Interaktion aber sollte immer die individuelle Person stehen, der Mensch und die Möglichkeit, ihm zu begegnen.