Pflege und Gesellschaft

Zeitdruck und Überarbeitung, Unruhe und Stress auf Seiten der Pflegenden übertragen sich auf die emotionale Verfassung und das situative Verhalten von Menschen mit Demenz.

Sie begünstigen die Entstehung situativer Verkennungen und eskalierender Situationsentwicklungen in der wechselseitigen Interaktion.

Bessere Personalschlüssel in der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz sind ein notwendiger Bestandteil eines längst überfällig gewordenen gesellschaftlichen Wandels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.